– Dokumentationssoftware für die Rheumatologie –

 

Die Dokumentation unserer täglichen Arbeit gewinnt an Bedeutung – nicht nur im Rahmen von besonderen Versorgungsverträgen oder Studien. Seit Anfang 2020 bieten wir die moderne Dokumentationslösung RheMIT an, die auf der Software EMIL® basiert. Sie ermöglicht ohne Doppelerfassung die Dokumentation im Rahmen unserer Versorgungsverträge und Innovationsfonds-Projekte sowie in Forschungsvorhaben wie der Kerndokumentation. Unser Ziel ist es, RheMIT zum zentralen Dokumentationssystem in der Rheumatologie zu machen.

RheMIT ist für unsere Mitglieder sowie Rheumatolog:innen kostenfrei, die an den Projekten des BDRh (derzeit PETRA 2.0) oder aktiv an der Kerndokumentation oder der Kinderkerndokumentation teilnehmen. Andere Rheumatolog:innen können RheMIT gegen eine Gebühr von 200,- EUR zzgl. USt. pro Jahr nutzen. Mehr zu den Kosten und Nutzungsbedingungen erfahren Sie hier.

Gemeinsam mit unseren Partnern wird RheMIT Teil einer übergreifenden Rheuma IT-Struktur. Mit dem Plus Modul können Sie RheMIT um Funktionen wie patientenspezifischen Verlaufsgrafiken, Berichten, einem Arztbriefgenerator, eigenen Items und Studien sowie erweiterten Schnittstellen ergänzen. Um die rechtssichere Nutzung der Scores zur Therapieentscheidung laut Medizinprodukteverordnung zu ermöglichen, sind wir außerdem gerade dabei das zertifizierte Medizinprodukt RheCORD an RheMIT anzubinden. Es besteht aus einem Praxis Modul, zur Berechnung bzw. Validierung der therapierelevanten Scores aus RheMIT (RheCORD DOC), einem Patienten Tablet Modul (RheCORD PRAX) und einer Patienten App zur Dokumentation des Krankheitsverlaufs und zum Selbstmanagement zwischen den Arztbesuchen (RheCORD HOME). Eine ausführliche Beschreibung der Komponenten finden Sie hier. Für das Plus Modul können Sie bereits jetzt ein Angebot einholen.

Außerdem können Sie sich hier über geplante Funktionen und die Weiterentwicklung von RheMIT informieren und darüber, wie auch Sie RheMIT für Ihre Projekte nutzen können.

Die wichtigsten RheMIT Funktionen im Überblick

RheMIT bietet eine Vielzahl an Funktionen um die Dokumentation so komfortabel wie möglich zu gestalten. Dazu gehören zum Beispiel:

  • eine Schnittstelle zum Praxisverwaltungssystem zur Übernahme der Stammdaten und mit der Option zur Rückgabe von Daten (sofern vom Praxisverwaltungssystem unterstützt)
  • eine Laborschnittstelle zum Empfangen von Labordaten.
  • die Anbindung von Patienten-Tablets z.B. mit RheumaDok M oder künftig RheCORD.
  • eine Patientenakte mit einer Übersicht der in RheMIT verfügbaren Studien und Verträge inklusive Markierungen woran ein:e Patient:in teilnimmt oder teilnehmen kann und wann die maximale Anzahl abrechenbarer Quartale in Versorgungsverträgen erreicht ist.
  • die Möglichkeit Felder in der Patientenakte als Favorit zu markieren oder über den patientenspezifischen „Watchdog“ Felder als Pflichtfeld festzulegen.
  • Hinweise auf fehlerhafte oder fehlende Eingaben in der Patientenakte.
  • eine ToDo Liste, die nach Behandler:in, Versorgungsverträgen und Studien gefiltert und als Bericht gedruckt werden kann.
  • eine benutzerspezifische Wiedervorlageliste.
  • eine Liste aller an einer Studie bzw. an einem Versorgungsvertrag teilnehmenden Patient:innen.
  • Quartalsexporte der Versorgungsverträge per Online-Einreichung auf Knopfdruck.
  • eine Auswahl an Patientenberichten und Druckfunktionen.
  • ein Komplettexport der Patientenakten in eine CSV-Datei.
  • Benachrichtigungsfunktionen z.B. bei neuen verfügbaren Updates.
  • neben dem Standardbetrieb den Betrieb unter Linux (Server und Arbeitsplatz) und OSX (serverlos), sowie serverloser Mehrplatz-Betrieb mit einem als Master definierten Rechner.
  • Übernahme von Bestandsdaten aus RheumaDok und Documed

 

Darüber hinaus werden laufend Möglichkeiten erarbeitet RheMIT noch komfortabler zu machen und die IT-Prozesse in der Praxis noch besser zu verbinden. Im nächsten Schritt soll zum Beispiel die Abrechnung der Selektivverträge noch besser in RheMIT integriert werden. Sie können also auf weitere Komponenten gespannt sein.

RheMIT entdecken

Mit unserem Erklärvideo gewinnen Sie einen Einblick.

Dafür können Sie RheMIT nutzen:

Versorgungsverträge

Die Versorgungsverträge des BDRh mit Krankenkassen sehen eine Dokumentation bestimmter Parameter, z.B. der Krankheitsaktivität oder der Medikation, sowie in einigen Verträgen bzw. Vertragsmodulen auch eine regelmäßige Übermittlung der Daten vor. Für diese Dokumentation muss seit 1.1.2021 RheMIT genutzt werden. Dies betrifft die folgenden Verträge:

Innovationsfonds-Projekte

Die Evaluation ist ein zentraler Aspekt aller Projekte, die durch den Innovationsfonds gefördert werden. Daher sind die Dokumentation und Datenübermittlung verpflichtend. RheMIT wurde dazu schon im Projekt VERhO verwendet und kommt auch bei PETRA 2.0 wieder zum Einsatz..

Kerndokumentation

Die Kerndokumentation bildet seit 1993 mit jährlich aktualisierten Daten die Krankheitslast und Versorgung von Menschen mit rheumatischen Erkrankungen ab. Ihre Ergebnisse zeigen eindrucksvoll die therapeutischen Fortschritte in der Rheumatologie und bilden eine wichtige Grundlage für Politik und Versorgungsplanung. Mit der Integration in RheMIT kann die Kerndokumentation sowie die Kinderkerndokumentation (in Kürze) auf eine breitere Basis gestellt werden.

Unterstützen Sie die Versorgungsforschung durch Ihre Teilnahme an der Kerndokumentation bzw. Kinderkerndokumentation!

Für weitere Informationen kontaktieren Sie uns gerne unter kerndokumentation@drfz.de

RheMIT nutzen

Hier geht es zum Download und der Aktivierung.  Außerdem finden Sie weitere Komponenten einer Rheuma IT Struktur.

RheMIT Newsletter

Um über alle Entwicklungen auf dem Laufenden zu bleiben, melden Sie sich hier zum RheMIT-Newsletter an:


 

Unsere Partner

RheMIT basiert ganz wesentlich auf unseren zuverlässigen und innovativen Partnern.
Mit dem Deutschen Rheuma-Forschungszentrum entwickeln wir RheMIT kontinuierlich weiter.

BDRh Geschäftsstelle

Sonja Froschauer
Dr.-Max-Str. 21
82031 Grünwald bei München

T: (089) 4141 4408 – 0
F: (089) 4141 4408 – 9

RheMIT in der Praxis nutzen – so geht’s